Lexikon: Einspeisevergütung

Was ist die Einspeisevergütung?

Die Einspeisevergütung ist ein degressives Mindestpreissystem durch das auch Energieerzeugungstechnologien, die nicht alleine über ihren Marktpreis mit anderen Erzeugungsformen konkurrieren können, wettbewerbsfähig sind.

Geldscheine und ein Taschenrechner liegen unter einer Lupe auf dem Tisch.

Die Einspeisevergütung in Deutschland

In Deutschland ist die Einspeisevergütung ein Teil des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (kurz: EEG), welches die Energiegewinnung aus erneuerbaren Energien fördern und vorantreiben soll. Genauer gesagt handelt es sich bei diesen erneuerbaren Energien um Stromerzeugung aus Sonnenenergie, Windenergie, Wasserkraft, Geothermie und Bioenergie. Private und kleine Anlagenbetreiber, die elektrische Energie aus erneuerbaren Energien in das öffentliche Stromnetz einspeisen, erhalten eine finanzielle Vergütung entsprechend der gemessenen Energiemengen. Netzbetreiber sind gesetzlich dazu verpflichtet, Energieproduzenten der oben genannten erneuerbaren Energien an ihr Netz anzuschließen und die von ihnen erzeugte Energie vorrangig abzunehmen, unabhängig vom momentanen Leistungsbedarf im Stromnetz. Die Höhe der Einspeisevergütung hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab, wie der Technologie, der Leistung und des Standortes. Betreiber von Fotovoltaikanlagen bekommen z.B. aktuell noch deutlich mehr erstattet, als Betreiber von Windkraftanlagen. Das liegt daran, dass die Erzeugung von Solarstrom momentan noch relativ teuer ist, während Strom aus Windenergie nicht mehr weit von der Wirtschaftlichkeit entfernt ist.
Zwischen 2009 und 2012 gab es in Deutschland auch eine Selbstverbrauchsvergütung, die Erzeugern von Strom aus erneuerbaren Energien auch eine finanzielle Vergütung zahlte, wenn der Erzeuger den Strom selbst nutzt. Diese Selbstverbrauchsvergütung wurde inzwischen aber wieder eingestellt, da der Eigenverbrauch von erneuerbar erzeugtem Strom bereits wirtschaftlich ist. Mehr über die aktuellen Einspeisesätze erfährt man auf den Seiten der Bundesnetzagentur.

Die Einspeisevergütung in anderen europäischen Ländern

Im Jahr 2014 gab es in 17 von 28 EU-Mitgliedsländern eine gesetzlich geregelte Einspeisevergütung für die Förderung erneuerbarer Energien. Andere Fördermodelle für erneuerbare Energien, wie eine Quotenregelung oder das Ausschreibungsmodell sind hingegen deutlich weniger verbreitet. In manchen europäischen Staaten erhalten allerdings auch andere Formen der Stromerzeugung eine Einspeisevergütung. Im Jahr 2012 forderten beispielsweise Großbritannien, Frankreich, Polen und Tschechien eine Förderung der Stromerzeugung durch Kernenergie, um unrentable Kernkraftwerksprojekte realisieren zu können.

Mann hält leuchtende Glühlampe in der Hand. Daneben ein paar Stapel Geldmünzen

Unser Rundum-Sorglos-Service für Sie!

Cheapenergy24 optimiert unabhängig und verbraucherfreundlich jährlich Ihre Tarife. Dabei übernimmt der digitale Wechselassistent die gesamte Vertragsorganisation – von der Tarifprüfung bis zum Wechsel. Sie sparen dabei bis zu 900 Euro jedes Jahr!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere leuchtende Glühlampen stecken im Waldboden.

Lexikon: EEG-Umlage

Was ist die EEG-Umlage und wieso gibt es sie?

Angezündeter Gasherd

Lexikon:  Erdgas

Was ist Erdgas und wofür wird es genutzt?

Gestapelte Geldmünzen mit kleinen Pflänzchen auf der Spitze.

Lexikon: Strom sparen

Wie kann man am besten Strom sparen?

Pusteblumen-Schirmchen in der Nahaufnahme

Lexikon: Windenergie

Was ist Windenergie und wie wird sie genutzt?

Laptop-Bildschirm, auf dem ein Analyseprogramm eine digitale Kurve zeichnet

Lexikon: Strompreis

Wie setzt sich der Strompreis zusammen?

6 schwebende Glühlampen in einer Reihe. Aus einer strahlt Energie aus.

Lexikon: Netzbetreiber

Was ist ein Netzbetreiber & wofür ist er zuständig?