immergrün Kündigung – inkl. kostenloser Kündigungsvorlage

Was muss man bei einer immergrün Kündigung beachten? In welchen Fällen kann man den Strom- oder Gasvertrag beenden? Egal ob der Grund ein geplanter Anbieterwechsel, eine Preiserhöhung, ein Umzug oder ein Sterbefall ist: Hier finden Sie alle wichtigen Informationen und Fristen zur Kündigung bei immergrün sowie eine Kündigungsvorlage. So klappt es ohne viel Aufwand mit der immergrün Kündigung.

immergrün Kündigung: Ursachen

Die immergrün-Energie GmbH, eine Vertriebsmarke der 365 AG, vertreibt Strom und Gas in ganz Deutschland. Leider gehört das Kölner Unternehmen nicht zu den empfehlenswertesten Energieversorgern (s. unabhängige Bewertung zu immergrün).

Kündigungen des Strom- oder Gasvertrags werden bei immergrün z. B. aus folgenden Gründen eingereicht:

  • Hohe Kosten bzw. Preiserhöhungen: Die Kosten steigen bei Strom- und Gasverträgen grundsätzlich ab dem zweiten Vertragsjahr immer weiter an. Erfahren Sie hier, wie Sie immergrün aufgrund einer Preiserhöhung kündigen.
  • Wechsel aufgrund besserer Angebote: Durch einen Anbieterwechsel können Sie den hohen Kosten bei immergrün entgehen und bei einem anderen Versorger günstigere Tarife und evtl. Bonuszahlungen bekommen. Hier gelangen Sie zum Abschnitt „immergrün wegen Anbieterwechsel kündigen“.
  • Umzug: Wer in einen anderen Ort oder eine neue Wohnung zieht, kann unter bestimmten Umständen bei immergrün kündigen. Hier erfahren Sie alles Wichtige zur immergrün-Kündigung aufgrund eines Umzugs.
  • Todesfall: Der Vertrag kann im Sterbefall des Vertragspartner meist durch Hinterbliebene gekündigt werden. Hier gelangen Sie zum Abschnitt „immergrün bei Todesfall kündigen“.

Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie Ihren Vertrag bei immergrün ordnungsgemäß kündigen können und welche Fristen und Regelungen in den einzelnen Fällen gelten.

immergrün Kündigung: Laufzeiten und Kündigungsfristen

Wenn Sie immergrün kündigen wollen, müssen Sie die Vertragslaufzeit und die Kündigungsfrist beachten. Als Vertragslaufzeit wird der Zeitraum für die Gültigkeit eines Vertrags bezeichnet. Die Vertragslaufzeit verlängert sich, wenn der Tarif nicht innerhalb der Kündigungsfrist gekündigt wird. Diese bestimmt, wie lange vor Ende der Vertragslaufzeit die Kündigung bei immergrün eingegangen sein muss. Andernfalls verlängert sich der Vertrag um weitere 12 Monate.

immergrün bietet meist folgende Vertragsmodelle an:

  • Laufzeit von 1 Monat mit Kündigungsfrist von 6 Wochen (teilweise 4 Wochen)
  • Laufzeit von 12 Monaten mit Kündigungsfrist von 6 Wochen

Wichtig: Neben den regulären Kündigungsfristen gibt es einige Fälle, in denen Verbraucher immergrün früher kündigen können (Sonderkündigungsrecht). Diese finden Sie in den folgenden Abschnitten zu Umzug, Preiserhöhung und Todesfall.

immergrün wegen Preiserhöhung kündigen

Bei immergrün – und auch bei allen anderen Energieversorgern – haben Sie ein Sonderkündigungsrecht, wenn die Preise erhöht oder gesenkt werden bzw. wenn es zu Vertragsanpassungen kommt.

Jedes Jahr sind zahlreiche Verbraucher von Preiserhöhungen durch immergrün betroffen. Dabei ist es wichtig zu wissen, wie lange Sie immergrün kündigen können und was Sie dabei beachten sollten.

Hier die wichtigsten Informationen zur immergrün Kündigung bei Preiserhöhung:

  • immergrün muss Preiserhöhungen 6 Wochen vor Inkrafttreten der neuen Preise schriftlich ankündigen.
  • Sie haben ein Sonderkündigungsrecht bis zum Inkrafttreten der Erhöhung (außerordentliche Kündigung).
  • Problematisch: immergrün teilt Preiserhöhungen oft nur versteckt mit, z. B. getarnt als Werbeflyer.
  • Hinweis: Auch in Fällen wie der Erhöhung von staatlichen Umlagen (z. B. EEG-Umlage, KWK-Umlage, Offshore-Umlage usw.) oder sogar Preissenkungen können Sie von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

Achtung: Der Entfall des Neukundenbonus nach dem ersten Jahr sorgt zwar für eine Verteuerung des Tarifs, dies verhilft Kunden jedoch nicht zu einem Sonderkündigungsrecht.

immergrün Kündigung wegen Preiserhöhung: So gehen Sie vor

Wir empfehlen, bei jeder Preisanpassung den aktuellen Strom- oder Gastarif zu überprüfen und mit Alternativen zu vergleichen, denn in den meisten Fällen lohnt sich ein Anbieterwechsel. Haben Sie sich für einen neuen Stromanbieter entschieden, sollten Sie den alten Vertrag bei immergrün mit Hinweis auf Ihr Sonderkündigungsrecht zeitnah beenden.

Hinweis: Die Kündigung muss durch Sie selbst erfolgen und kann nicht vom neuen Versorger oder vom Wechseldienstleister übernommen werden. Informieren Sie auch Ihren neuen Versorger darüber, dass Sie den alten Vertrag gekündigt haben.

Wir überprüfen gerne Ihren Vertrag und unterstützen Sie bei der Kündigung sowie dem Wechsel zum neuen Anbieter.

immergrün wegen Umzug kündigen

Bei einigen Anbietern haben Sie im Falle eines Umzugs ein Sonderkündigungsrecht. Der Vertrag kann dann zum Tag des Auszugs gekündigt werden, obwohl die Vertragslaufzeit noch nicht vorbei ist.

Achtung: Durch die AGB von immergrün ist geregelt, dass ein Umzug Kunden nicht zu einer außerordentlichen Kündigung berechtigt. Sie können immergrün im Umzugsfall nur kündigen, wenn…

  • …eine Belieferung am neuen Wohnort nicht möglich ist.
  • …eine Belieferung am neuen Wohnort nur zu teureren Preisen möglich wäre.

immergrün bietet Kunden meist an, den aktuellen Vertrag an die neue Adresse mitzunehmen. Für Verbraucher ist das finanziell i. d. R. nachteilig. Es macht daher Sinn, eine Kündigung aufgrund des Umzugs auf jeden Fall einzureichen und auf eine Bestätigung von immergrün zu hoffen.

Im Folgenden erfahren Sie, was Sie im Falle einer immergrün Kündigung aufgrund eines Umzugs beachten sollten.

Informationen an die Anbieter weitergeben

Kunden von immergrün sind verpflichtet, dem Energieversorger folgende Informationen mindestens 4 Wochen vor dem Auszugsdatum mitzuteilen:

  • Ein- bzw. Auszugsdatum
  • Alte und neue Adresse
  • Zählernummer am neuen Wohnort, falls bereits bekannt
  • Aktuellen Zählerstand

Wichtig: Geben Sie diese Informationen sowohl an immergrün als auch an Ihren neuen Energieversorger weiter. immergrün benötigt diese Angaben, um Ihre Abschlussrechnung zu erstellen und diese an Ihre neue Adresse zu senden. Der neue Anbieter braucht diese Angaben ebenfalls für spätere Rechnungen. Er sollte außerdem die Versorgung im Optimalfall pünktlich zum Einzugsdatum beginnen.

Wechsel von immergrün zum neuen Anbieter planen

In Deutschland besteht nicht die Gefahr, plötzlich ohne Strom dazustehen. Ihr örtlicher Grundversorger springt notfalls ein und versorgt Sie mit Energie. Diese Grundversorgung ist allerdings recht teuer.

Sollte immergrün Ihren Vertrag kündigen, der neue Versorger die Belieferung allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt aufnehmen können, landen Sie zwischenzeitlich im Grundversorgungstarif und müssen erhöhte Kosten in Kauf nehmen.

Beziehen Sie daher bei einem Umzug rechtzeitig den neuen Versorger ein und lassen Sie sich bestätigen, dass die Belieferung pünktlich beginnen kann.

immergrün wegen Anbieterwechsel kündigen

Wenn Sie sich entschließen, zu einem anderen Anbieter zu wechseln und immergrün zu kündigen, müssen Sie Ihre Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist berücksichtigen. Diese finden Sie in Ihren Vertragsunterlagen.

Den Vertrag bei immergrün frühzeitig beenden können Sie nur aufgrund von Preisänderungen bzw. Vertragsanpassungen sowie evtl. aufgrund eines Umzugs.

Hinweis: Ein Wechsel kann bei vielen Anbietern schon mehrere Monate im Voraus beauftragt werden, auch wenn die restliche Vertragslaufzeit trotzdem noch eingehalten werden muss. Durch die frühzeitige Einleitung des Wechsels gehen Sie sicher, die Kündigungsfrist nicht zu verpassen. Im Optimalfall sichern Sie sich dadurch gute Preise, die zu diesem Zeitpunkt gelten. Tendenziell steigen die Energiekosten auch in der Zukunft immer weiter an.

Gerne ist cheapenergy24 Ihnen bei der Tarifsuche und dem Wechselprozess behilflich.

immergrün bei Todesfall kündigen

Wenn eine Person verstirbt, auf die ein Strom- oder Gasvertrag läuft, können die Hinterbliebenen den Vertrag meist mithilfe eines Sonderkündigungsrechts beenden. Viele Anbieter zeigen sich in diesem Fall kulant.

Klären Sie frühestmöglich mit immergrün ab, ob eine außerordentliche Kündigung möglich ist. Teilweise gewähren Energieversorger diese nur, wenn die Wohnung bzw. das Haus aufgelöst wird.

So gehen Sie bei der immergrün Kündigung bei einem Todesfall vor:

  • Nennen Sie als Kündigungsgrund das Sonderkündigungsrecht im Sterbefall und bitten Sie um Vertragsbeendung zum frühestmöglichen Zeitpunkt.
  • Senden Sie eine Kopie der Sterbeurkunde.
  • Reichen Sie die Kündigung möglichst bald ein, um zusätzliche Energiekosten zu vermeiden. Es ist nicht festgelegt, wie lange nach dem Sterbedatum Energieversorger eine Sonderkündigung akzeptieren müssen.
  • Bitten Sie immergrün um eine Kündigungsbestätigung inkl. Datum des Vertragsendes.

immergrün Kündigung: Per Mail oder per Post?

Viele Kunden fragen sich, ob sie immergrün besser per Mail oder per Post kündigen sollten. Grundsätzlich sind inzwischen bei Energieverträgen auch elektronisch versandte Kündigungen rechtens.

Auch bei immergrün ist laut AGB nur eine Kündigung in Textform erforderlich, es reicht theoretisch also eine Kündigung per Mail. Fordern Sie darin unbedingt eine Kündigungsbestätigung an. Falls Ihnen noch mehrere Wochen bis zum Ende der Kündigungsfrist bleiben, können Sie zunächst den Versand per Mail wählen und ggf. nach einiger Zeit zusätzlich eine postalische Kündigung verschicken.

Wenn Sie Ihre Kündigung per Post an immergrün senden, sind Sie auf der sicheren Seite. Dies gilt vor allem, wenn die Kündigungsfrist bald zu Ende ist. Senden Sie den Brief per Einschreiben mit Rückschein, um später einen Beweis für Ihre fristgerechte Kündigung zu haben.

Eine Kündigung per Fax ist bei immergrün nicht vorgesehen.

Über den Link gelangen Sie zu den Kontaktdaten von immergrün.

immergrün Kündigung: Was muss man beachten?

Ein korrekt aufgesetztes Kündigungsschreiben ist das A und O bei einer Kündigung. Bei immergrün kommt es gehäuft zu Fällen, in denen Kündigungen nicht akzeptiert werden.

Achten Sie unbedingt darauf, dass Ihre immergrün Kündigung pünktlich eintrifft – optimalerweise mit Vorlaufzeit. Auch wenn Kündigungen per Post wenige Tage zu spät eintreffen, weigert sich immergrün teilweise, diese hinzunehmen. Auch die Vollständigkeit des Kündigungsschreibens kann ausschlaggebend sein.

Folgende Punkte sollte Ihre immergrün Kündigung beinhalten:

  • Ihre Kundennummer bei immergrün
  • Ihre Zählernummer
  • Ihre Adresse (bei Umzug beide Adressen angeben)
  • Ggf. Erwähnung Ihres Sonderkündigungsrechts (v. a. bei Preisänderungen)
  • Datum, zu dem Sie kündigen wollen (besser konkretes Datum als „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“)
  • Bitte um Bestätigung der Kündigung und des Enddatums

Nachfolgend finden Sie eine kostenlose Kündigungsvorlage für Ihren Strom- oder Gastarif.

Kostenlose Kündigungsvorlage für immergrün-Verträge

Wenn Sie die Kündigung an immergrün nicht selbst verfassen wollen, können Sie unsere kostenlose Vorlage verwenden (Strom- oder Gasvertrag). Füllen Sie einfach die entsprechenden Felder aus und senden Sie die Kündigung an immergrün.

Hier können Sie eine Kündigungsvorlage je nach Grund kostenlos herunterladen:

immergrün Kündigung Stromanbieter allgemein
immergrün Kündigung Stromanbieter wegen Preiserhöhung
immergrün Kündigung Stromanbieter wegen Umzug
immergrün Kündigung Stromanbieter wegen Sterbefall

immergrün Kündigung Gasanbieter allgemein
immergrün Kündigung Gasanbieter wegen Preiserhöhung
immergrün Kündigung Gasanbieter wegen Umzug
immergrün Kündigung Gasanbieter wegen Sterbefall

Häufige Probleme bei der immergrün Kündigung

Leider kommt es immer wieder zu Problemen mit der immergrün Kündigung. Beispielsweise werden Kündigungen von immergrün teilweise abgelehnt oder die Bearbeitung bzw. Kündigungsbestätigung sehr lange hinausgezögert.

Folgende Tipps können bei der immergrün Kündigung helfen:

  • Reichen Sie die Kündigung frühestmöglich ein, um bei Problemen genug zeitlichen Spielraum zu haben.
  • Kündigen Sie nach Möglichkeit im Fall eines Umzugs oder einer Preiserhöhung selbst bei immergrün, da eine Kündigung durch den neuen Anbieter für Verzögerungen sorgen könnte.
  • Bitten Sie um eine Kündigungsbestätigung (egal ob Sie per Mail, Post oder Fax kündigen).
  • Haken Sie nach, wenn Sie nach spätestens 14 Tagen keine Rückmeldung erhalten haben (je nachdem, wie viel Zeit bis zum Ende der Frist bleibt).
  • Senden Sie die immergrün Kündigung ggf. zusätzlich über einen anderen Weg (per Mail, Post oder Fax).

Nie mehr Ärger mit Kündigungen: Wechselservice nutzen

Sind sie es leid, sich selbst um die Kündigung beim Strom- oder Gasanbieter zu kümmern und sich evtl. sogar noch mit einer Ablehnung herumzuärgern? Kein Problem – cheapenergy24 übernimmt diese und viele weitere Aufgaben gerne für Sie:

  • Ermitteln des besten Tarifs (jedes Jahr, damit Sie immer sparen)
  • Organisation Ihres kompletten Wechsels (auch bei Umzügen)
  • Überwachung Ihrer Fristen
  • Jährliche Zusendung einer neuen Tarifempfehlung (rechtzeitig vor Ablauf der Fristen)
  • Kündigung des alten Vertrags und Anmeldung beim neuen Anbieter
  • Kommunikation mit dem Energieversorger
  • Garantie auf die Auszahlung der Boni

Sind Sie neugierig, welcher seriöse Energieversorger aktuell den günstigsten Tarif für Ihre Bedürfnisse anbietet? Finden Sie es kostenlos und unverbindlich über eine Tarifempfehlung von cheapenergy24 heraus.

Strom- und Gasanbieterwechsel mit cheapenergy24

Mit unserem Rundum-Sorglos-Service sparen Sie bis zu 900 Euro pro Jahr, indem wir für Sie den Strom- oder Gasanbieter wechseln. Wir optimieren jährlich Ihre Tarife und übernehmen die gesamte Vertragsorganisation – von der Rechnungsprüfung bis zum Wechsel.

Einmal pro Jahr erhalten Sie von uns eine Tarifempfehlung, die Sie nur noch bestätigen müssen – alles andere übernehmen wir kompetent und zuverlässig. Mit unserem Wechselassistenten für Strom und Gas sparen Sie ohne Aufwand Geld und wertvolle Zeit!