Verbraucherfragen

Umzug und Stromanbieter: Was passiert mit dem Stromvertrag?

Jährlich sind über 4 Millionen Haushalte in Deutschland von einem Umzug betroffen. Häufig steht der Stromvertrag dabei jedoch nicht an erster Stelle der To-Do-Liste für die neue Wohnung bzw. das neue Haus. Es lohnt sich allerdings durchaus, die aktuelle Stromversorgung zu überprüfen und ggf. den Stromanbieter im Zuge des Umzugs zu wechseln. Wir erklären Ihnen, wieso das so ist und was Sie bei einem Wechsel des Stromvertrags alles beachten müssen, damit er reibungslos vonstattengeht.

Wieso sollte man seinen Stromanbieter bei einem Umzug wechseln?

Grundsätzlich müssen Sie sich bei einem Umzug nicht zwingend um einen neuen Stromvertrag kümmern, denn auch ohne neuen Anbieter stehen Sie in der neuen Bleibe nicht ohne Strom da. Ihre Versorgung übernimmt nämlich automatisch der Grundversorger.

In jedem Netzgebiet gibt es abhängig von der Postleitzahl ein Energieversorgungsunternehmen, das für die Grundversorgung zuständig ist. Dieses ist i. d. R. der Stromanbieter, der die meisten Kunden im Netzgebiet hat, z. B. die Stadtwerke. Im Bedarfsfall ist der Grundversorger gesetzlich verpflichtet, jeden Haushalt mit Strom zu den veröffentlichten Preisen und Bedingungen zu beliefern.

Das Problem mit dem örtlichen Grundversorger ist allerdings, dass dieser meist die teuerste Option ist. Um hohe Stromkosten zu vermeiden, lohnt es sich deshalb, den Stromanbieter entweder bereits rechtzeitig vor dem Umzug zu wechseln oder sich zeitnah nach dem Einzug um einen neuen Versorger zu kümmern.

Beim Umzug alten Vertrag mitnehmen oder neuen Stromanbieter suchen?

Was im Rahmen Ihres Umzugs mit Ihrem Stromvertrag passiert, hängt davon ab, ob es Ihr Ersteinzug ist, ob Sie beim gleichen Stromanbieter bleiben oder den Anbieter kündigen möchten.

  • Ersteinzug:
    Bei einem Ersteinzug (z. B. Auszug aus dem Elternhaus) haben Sie in der Regel noch keinen bestehenden Stromvertrag. Sie können also Ihren Anbieter frei wählen. Bei Mietverhältnissen kann es durchaus vorkommen, dass der Vermieter sich um die Belieferung mit Strom kümmert. Fragen Sie in diesem Fall vorzeitig nach, wofür Sie als Mieter zuständig sind.
  • Stromanbieter bei Umzug mitnehmen:
    Wenn Sie trotz Umzug beim gleichen Stromanbieter bleiben möchten, müssen Sie diesen schriftlich über die neue Adresse und Ihr Einzugsdatum informieren. Dies sollte ungefähr 6 Wochen vor dem Umzug passieren. Ob die Belieferung durch den alten Anbieter fortgesetzt werden kann, hängt davon ab, was in Ihrem Vertrag bezüglich eines Umzugs festgelegt ist.
    Andererseits spielt es eine wichtige Rolle, ob Ihr Versorger Sie an der neuen Adresse überhaupt mit Strom beliefern kann. Ziehen Sie innerhalb des Ortes oder des Postleitzahl-Gebietes um, ist es wahrscheinlich, dass Sie bei Ihrem alten Stromanbieter bleiben können. Falls ein Umzug in eine andere Region ansteht, klären Sie mit dem Stromversorger ab, ob dort eine Belieferung möglich ist.
  • Alten Stromanbieter bei Umzug kündigen:
    Bei einem Umzug können Sie nicht automatisch auch Ihren bisherigen Vertrag kündigen. Ist Ihre Vertragslaufzeit beendet, steht einer Kündigung selbstverständlich nichts im Wege. Falls die Kündigungsfrist Ihres alten Vertrags jedoch noch nicht erreicht ist, muss abgeklärt werden, ob ein Stromanbieterwechsel vor Ende der Vertragslaufzeit möglich ist.

Stromvertrag beim Umzug kündigen: Wann hat man ein Sonderkündigungsrecht?

Wenn Sie Ihren Stromvertrag wegen Umzug kündigen möchten, ist es wichtig zu wissen, ob Sie ein Sonderkündigungsrecht aufgrund des Umzugs haben. Dies ist je nach Anbieter unterschiedlich. Informationen dazu finden Sie im Vertrag, meist in einer eigenen Umzugsklausel. Alternativ können Sie sich beim Kundenservice des Anbieters erkundigen.

Durch das Sonderkündigungsrecht entfallen die festgelegte Kündigungsfrist und Vertragslaufzeit.

Es gilt: Wenn Ihr neuer Wohnort nicht im Lieferbereich des Stromanbieters liegt oder Sie durch den Umzug höhere Stromkosten zahlen müssten, können Sie den alten Vertrag kündigen. Auch wenn Sie mit einer anderen Person in eine gemeinsame Wohnung ziehen und diese Person bereits einen Liefervertrag bei einem beliebigen Anbieter abgeschlossen hat, sind Sie nicht gezwungen, den alten Vertrag fortzusetzen.

Kein Sonderkündigungsrecht bei Umzug

Falls Sie nicht durch eine Preiserhöhung oder einen Umzug außerhalb des Lieferbereichs ein Sonderkündigungsrecht haben, aber trotzdem den Anbieter wechseln wollen, können Sie rechtzeitig vor dem Umzug eine schriftliche Kündigung einreichen und auf die Kulanz Ihres Versorgers hoffen. Stimmt er zu, lassen Sie sich die Kündigung inkl. Datum des Vertragsendes bestätigen, um sicherzugehen, dass der Anbieterwechsel problemlos funktioniert.

Einige Anbieter gewähren allerdings kein Sonderkündigungsrecht bei Umzug, sondern bestehen auf die Fortsetzung des Vertrags (aktuell z. B. eprimo, Vattenfall oder E wie einfach). Lehnt Ihr Anbieter Ihre vorzeitige Kündigung aufgrund des Umzugs ab, ist er jedoch dafür verantwortlich, Ihnen am neuen Wohnort die Belieferung zu den gleichen Konditionen wie bisher zu garantieren. Die Laufzeit setzt sich dann unverändert fort.

Wann muss ich den Stromvertrag beim Umzug kündigen?

Wenn Sie aufgrund eines Umzugs einen neuen Stromanbieter nutzen möchten, ist es wichtig, sich frühzeitig um die Kündigung des Stromvertrages zu kümmern. Am besten kündigen Sie bei einem Umzug selbst den Vertrag, um keine Zeit zu verlieren, wenn der neue Anbieter die Kündigung an den alten Stromversorger weiterleitet.

Viele Anbieter legen in Ihren AGB Fristen fest, wie lange Sie vor dem Umzug kündigen müssen. Grundsätzlich sollten Sie sich so früh wie möglich darum kümmern und die Fristen einhalten. Bei einigen Anbietern lässt sich der Vertrag jedoch notfalls bis zum Umzugstag beenden. Am besten regeln Sie dies telefonisch und fordern eine schriftliche Bestätigung an.

Um sicher zu gehen, dass die Kündigung rechtzeitig klappt, sollten Sie jedoch die Fristen beachten. Diese sind davon abhängig, ob Sie einen Vertrag mit dem Grundversorger oder mit einem anderen Stromanbieter abgeschlossen haben:

  • Grundversorgungsvertrag:
    Den Vertrag mit Ihrem Grundversorger können Sie mit einer Frist von 14 Tagen kündigen (ggf. noch bis zum Umzugstag).
  • Alternativer Vertrag:
    Wenn Sie ein Sonderkündigungsrecht haben, gelten je nach Anbieter unterschiedliche Fristen: Viele Anbieter verlangen, dass Sie 2-4 Wochen vor dem Umzugstag (d. h. Schlüsselübergabe der alten Wohnung) die Kündigung einreichen. Sprechen Sie sich mit dem Anbieter ab, ob eine Kündigung bis zum Umzugstag möglich ist, falls Sie schon zu spät dran sein sollten.

Stromanbieter kündigen beim Umzug: Vorlage für die Kündigung

Um Ihnen die Kündigung Ihres Stromanbieters wegen Umzugs zu erleichtern, stellen wir Ihnen eine passende Formulierung für das Kündigungsschreiben zur Verfügung. Diese können Sie gerne kopieren und für Ihr Formular verwenden.

Kündigung Stromliefervertrag wegen eines Umzugs

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kündige ich meinen Stromliefervertrag mit Ihnen fristgerecht zum [Datum]. Bitte berücksichtigen Sie ein etwaiges Sonderkündigungsrecht.

Meine Kundennummer: xxx
Meine Zählernummer: xxx

Ab dem [Datum] lautet meine Anschrift:

[Straße und Hausnummer]
[PLZ und Ort]

Ich bitte um eine schriftliche Bestätigung meiner Kündigung.

Mit freundlichen Grüßen

[Ihre Unterschrift]

Beachten Sie außerdem, Ihren Namen, die korrekte Anschrift Ihres Stromanbieters und Ihre alte Adresse anzufügen.

Hier sehen Sie ein Beispiel, wie das Kündigungsschreiben aussehen kann:

Kündigungsschreiben Vorlage Umzug

Was muss ich beim Umzug bezüglich des Stromvertrages erledigen?

Im Hinblick auf den Umzug sollten Sie bezüglich Ihres Stromvertrages unbedingt folgende Dinge erledigen:

  • Informieren Sie in jedem Fall Ihren bisherigen Stromanbieter über Ihren Umzug, egal, ob Sie kündigen oder bei diesem Versorger bleiben möchten. Teilen Sie ihm schriftlich Ihre neue Anschrift mit – idealerweise 6 Wochen vor dem Umzug. So vermeiden Sie Missverständnisse und eine doppelte Abbuchung durch neuen und alten Anbieter. Der Stromanbieter benachrichtigt dann den Netzbetreiber.
  • Geben Sie das Datum des Einzuges möglichst exakt an, denn damit beginnt auch die Stromversorgung. Ziehen Sie früher ein als angegeben, fallen Sie für diese Zeit bis Vertragsbeginn in die Grundversorgung. Ziehen Sie erst ein paar Tage nach dem angegebenen Einzugsdatum ein, müssen Sie nicht für Kosten aufkommen, sofern sich niemand anderes in der Wohnung aufgehalten und so Strom benötigt hat.
  • Am Auszugstag sollten Sie unbedingt den Zählerstand am alten Wohnort ablesen und diesen an Ihren Versorger weitergeben. So kann er die Schlussrechnung erstellen. Auch wenn Sie beim gleichen Stromanbieter bleiben, sollten Sie trotzdem den Zählerstand der alten Wohnung übermitteln, da sich in der neuen Wohnung bzw. dem neuen Haus die Zählernummer ändert.
  • Lesen Sie außerdem den Stromzähler bei Einzug in der neuen Wohnung ab und teilen Sie den Stand dem Netzbetreiber mit.

Stromanbieter nach dem Umzug rückwirkend wechseln

Falls Sie im Trubel eines Umzugs vergessen haben, einen neuen Stromanbieter zu finden, ist das aus folgenden Gründen nicht allzu tragisch:

  1. Auch ohne aktuellen Stromanbieter stehen Sie nicht ohne Strom da, da die Grundversorgung in solchen Fällen einspringt, ohne, dass Sie etwas tun müssen. Diese ist zwar meistens verhältnismäßig teuer, kann aber mit einer Kündigungsfrist von zwei Wochen abbestellt werden.
  2. Bei einigen Versorgern können Sie auch noch bis zu sechs Wochen rückwirkend zum Einzugsdatum in die neue Wohnung den Tarif wechseln. Ob ein rückwirkender Wechsel tatsächlich möglich ist und wenn ja, für wie viele Wochen, hängt von Ihrem neuen Stromanbieter ab.

Sobald Sie sich für einen neuen Stromanbieter entschieden haben, sollten Sie diesen so früh wie möglich für den rückwirkenden Wechsel kontaktieren. Halten Sie dazu folgende Dokumente und Informationen bereit:

  • Übergabeprotokoll oder neuen Mietvertrag
  • Einzugsdatum
  • Zählernummer und Zählerstand
  • Kundenummer beim alten Anbieter

Spätestens nach sechs Wochen muss dem Netzbetreiber eine Anmeldung vorliegen, um noch rückwirkend wechseln zu können.
Achtung: Allein von der Anmeldung beim neuen Stromanbieter bis zur Anmeldung beim Netzbetreiber können drei bis sechs Wochen vergehen.

Hinweis: Sollten Sie sich bei einem Stromversorger im ersten Vertragsjahr befinden, verlieren Sie bei einem Umzug evtl. Ihren Anspruch auf den Neukundenbonus. Diese ist an eine Mindestbelieferungszeit geknüpft und kann daher bei einer Sonderkündigung verfallen.

Damit bei Ihrer Kündigung des Stromanbieters wegen des Umzugs nichts schiefgeht, haben wir einen Zeitplan für Sie erstellt, sodass Sie immer wissen, wann Sie was erledigen sollten.

Zeitplan Umzug Stromanbieter

Stressfrei beim Umzug zum neuen Stromanbieter

Sie haben Besseres zu tun, als bei einem Umzug den besten Stromtarif zu finden? Bei cheapenergy24 kümmern wir uns auch im Rahmen eines Umzugs um Ihren Stromanbieterwechsel.  Wir übernehmen dabei den gesamten Prozess für Sie – von der Tarifprüfung bis hin zur Neuanmeldung. Dabei achten wir darauf, Ihnen nicht nur einen günstigen, sondern auch einen zuverlässigen Anbieter vorzuschlagen. Fordern Sie gleich einen unverbindlichen, kostenlosen Tarifvorschlag für Ihren neuen Wohnort an!

Unser Rundum-sorglos-Service für Sie!

cheapenergy24 optimiert unabhängig und verbraucherfreundlich jährlich Ihre Tarife. Dabei übernehmen wir die gesamte Vertragsorganisation – von der Tarifprüfung bis zum Wechsel des Strom- oder Gasanbieters. Sie sparen mit unserem automatischen Wechselservice jedes Jahr bis zu 900 Euro und jede Menge kostbare Zeit!

cheapenergy24 Rundum-sorglos-Service

Das könnte Sie auch interessieren

Kündigungsfrist Stromvertrag

Verbraucherfragen

Kündigungsfrist beim Stromvertrag

Stromvertrag gekündigt kein neuer Anbieter

Verbraucherthemen

Strom gekündigt und noch kein neuer Anbieter – was jetzt?

Stromanbieter insolvent

Verbraucherthemen

Was tun, wenn der Stromanbieter insolvent geht?