Verbraucherfragen

Wieso ist Strom so teuer in Deutschland?

Fast nirgendwo ist der Strom für Privatkunden so teuer wie in Deutschland. Der Preis hat sich seit 2000 bis 2022 mehr als verdoppelt mehr als verdoppelt und befindet sich zurzeit auf absolutem Rekordniveau. Aber wieso zahlen wir so viel für unseren Strom? Und kann man trotz steigender Strompreise die Kosten reduzieren? Unsere Energie-Experten liefern die Antworten.

Warum wird Strom immer teurer?

Der Strompreis ist seit 2000 von rund 14 Cent pro Kilowattstunde auf den bisherigen Durchschnittspreis Anfang 2022 von über 36 ct/kWh angestiegen. Die Strompreisentwicklung 2022 bricht alle bisherigen Rekorde.

Gründe, warum Strom 2022 so teuer ist, sind u. a. folgende:

  • Weltweiter Verbrauchsanstieg durch wirtschaftlichen Aufschwung (z. B. Erholung nach Corona-Krise)
  • Zusammenhang mit Gasknappheit und extremem Gaspreisanstieg an der Börse: Verteuerte Stromerzeugung aus Gas (s. Gaspreisentwicklung)
  • Weitere Angst vor Gasverknappung durch Krieg in der Ukraine (Folge: Strompreisanstieg)
  • Gestiegene CO₂-Steuer (Folge: Kostenanstieg bei Strom aus fossilen Energien)

Dabei beeinflusst das eigentliche Produkt „Strom“ nur knapp 40 Prozent des Preises. Ebenfalls rund 40 % der Stromrechnung machen Steuern und staatliche Abgaben wie die Stromsteuer, die EEG-Umlage und die Konzessionsabgabe aus.

Die Netzentgelte bilden ungefähr ein weiteres Viertel des Strompreises. Darüber sind der Betrieb, die Wartung und der Ausbau der Netze geregelt. In den letzten Jahren sind sie stark angestiegen. Auch in Zukunft kann man von einer Erhöhung der Netzentgelte ausgehen. Denn im Rahmen der Energiewende werden neue Stromnetze innerhalb Deutschlands und über die Grenzen hinaus notwendig.

Auch der Stromanbieter erhöht die Preise

Nicht nur die staatlichen Abgaben sorgen dafür, dass Strom in Deutschland so teuer ist. Auch Stromanbieter haben i. d. R. nach Ablauf der Preisgarantie saftige Preiserhöhungen bis zu 35 Prozent parat. Aktuell sorgen jedoch vor allem die extrem angestiegenen Einkaufspreise dafür, dass die meisten Stromanbieter die Preise für ihre Kunden erhöhen.

Stromanbieter müssen Preiserhöhungen jeglicher Art (also auch eine Erhöhung der Netzentgelte, Steuern oder staatlichen Abgaben) den Kunden mindestens 4-6 Wochen vor Inkrafttreten mitteilen. Diese haben dann ein Sonderkündigungsrecht und können ohne Kündigungsfrist kündigen, auch wenn die vereinbarte Vertragslaufzeit noch nicht vorbei ist.

Preiserhöhungen sind meistens nicht auf den ersten Blick ersichtlich: Viele Stromanbieter verstecken die Ankündigung in mehrseitigen Werbebriefen, in denen die Erhöhung in einem kurzen Satz erwähnt wird. Die meisten Verbraucher übersehen dadurch die Preiserhöhung.

Regionale Preisunterschiede

Die Höhe des Strompreises hängt auch vom Wohnort ab. Vor allem zwischen Ost- und Westdeutschland gibt es markante Unterschiede. In den neuen Bundesländern zahlt ein Haushalt mit einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh) rund 50 Euro mehr für den Strom.

Der Grund: Die Netznutzungsentgelte schwanken je nach Besiedlungsdichte. In dünn besiedeltem Gebiet verteilen sich die Kosten auf weniger Verbraucher, was im Umkehrschluss bedeutet, dass dort die Preise höher ausfallen.

Jedes Jahr Stromkosten sparen

Nur mit einem jährlichen Strompreisvergleich und Stromanbieterwechsel können Verbraucher dauerhaft ihre Stromkosten reduzieren, auch wenn die Strompreise grundsätzlich hoch sind. Denn viele Stromversorger bieten für das erste Vertragsjahr attraktive Angebote, wodurch in vielen Fällen Einsparungen von mehreren hundert Euro möglich sind.

Im Falle einer Strompreiserhöhung sollten Sie von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Oftmals lohnt sich der Wechsel zu einem neuen Anbieter und Sie zahlen sogar weniger als zuvor. Um nach dem Wechsel böse Überraschungen zu vermeiden, sollten Sie neben dem Preis aber auch auf die Seriosität des Anbieters achten. Unser Artikel zum unabhängigen Stromvergleich verrät Ihnen, worauf Sie bei einem Stromtarifvergleich achten sollten.

Wer sich nicht um den Wechsel kümmern möchte, kann den digitalen Wechselassistenten von cheapenergy24 nutzen. Wir optimieren unabhängig und verbraucherfreundlich jährlich die Strom- und Gastarife unserer Kunden. Neben dem regelmäßigen Wechsel übernehmen wir die gesamte Vertragsorganisation und haben Ihre Tarife immer im Blick. Fordern Sie gleich eine kostenlose, unverbindliche Tarifempfehlung über unseren Tarifrechner an.

1 Person
2 Personen
3 Personen
4 Personen
kWh

Das könnte Sie auch interessieren

Kündigungsfrist verpasst

Das können Sie tun

Kündigungsfrist beim Stromanbieterwechsel verpasst

Stromanbieter mit der besten Prämie

Verbraucherfragen

Welcher Stromanbieter hat die beste Prämie?

Durchschnittlicher Gasverbrauch

Rund ums Gas sparen

Durchschnittlicher Gasverbrauch im Haushalt