16. August 2017, 10.00 Uhr

So einfach können Sie Strom sparen

Strom sparen: Die besten Tipps

Ein hoher Stromverbrauch kann die Haushaltskosten in die Höhe treiben. Mithilfe unserer Tipps zum Strom sparen können Sie bequem Ihre Energiekosten senken.

Die besten Tipps zum Strom sparen | News I cheapenergy24

© BillionPhotos.com / Fotolia

  • Mithilfe unserer Tipps kann der Stromverbrauch deutlich reduziert werden
  • Wichtig ist das Austauschen alter Geräte in effizientere
  • Stromkosten können auch über einen Tarifwechsel gesenkt werden

Strom sparen leicht gemacht

Die Stromrechnung ist im Briefkasten und schon wieder sind der Verbrauch und die Kosten höher als erwartet? Für alle Stromschlucker und bewussten Konsumenten haben unsere Experten die hilfreichsten Tipps und Tricks zum Stromsparen zusammengestellt. Dabei wird nicht nur der Geldbeutel, sondern auch die Umwelt geschont!

1. Strom sparen: Auf die Energieeffizienzklasse achten

Verbraucher sollten beim Kauf von Haushaltselektrogeräten nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Energieeffizienzklasse achten. Egal ob Fernseher, Waschmaschine, Kühlschrank oder Wasserkocher – jedes elektronische Haushaltgerät ist heutzutage einer Energieeffizienzklasse zugeordnet, die den Verbrauch angibt. Dabei ist das günstigste Gerät nicht immer das Energiesparendste. Auf lange Sicht gleicht man aber durch einen geringeren Stromverbrauch diese Preisdifferenz wieder aus. Mit einem sparsamen Kühlschrank kann man beispielsweise bis zu 65 Euro im Jahr einsparen.

Fazit: Lieber ein paar Euro mehr investieren und sich ein Gerät zulegen, das mindestens die Energieeffizienzklasse A besitzt.

2. Strom sparen: LED- und Energiesparlampen nutzen

Wer schnell und einfach Strom sparen möchte, der sollte von herkömmlichen Glühbirnen auf LED- und Energiesparlampen umsteigen. Ihre Leuchtkraft unterscheidet sich nicht wirklich, sie benötigen etwa 80 Prozent weniger Energie und haben eine deutlich höhere Lebensdauer. Energieeffiziente Lampen sind in der Regel teurer als herkömmliche Glühbirnen. Trotzdem kann man im Jahr mit nur einer Energiesparlampe über 20 Euro sparen.

Fazit: Mit dem Umstieg auf LED- und Energiesparlampen kann man schon im ersten Jahr nicht nur seinen Stromverbrauch, sondern auch seine Stromkosten deutlich senken.

Mehr zum Thema

Kostenloses Angebot | cheapenergy24 | Digitaler Wechselassistent für Strom und Gas

Sparpotential ermitteln

Mit der kostenlosen Tarifprüfung erfahren Sie direkt wie viel Sie mit einem Wechsel Ihres Strom- oder Gasanbieters sparen können.

Über Uns | cheapenergy24 | Digitaler Wechselassistent für Strom und Gas

Mehr als ein Preisvergleich

Wir gehen einen Schritt weiter und übernehmen die gesamte Tariforganisation – von der Prüfung bis zum Wechsel.

Jetzt kontaktieren | cheapenergy24 | Digitaler Wechselassistent für Strom und Gas

Experten mit Erfahrung

Bei allen Fragen rund um die Themen Strom und Gas sind wir Ihr persönlicher Ansprechpartner – per Telefon, Mail, Post oder Fax.

3. Strom sparen: Standby-Modus vermeiden

Selbst im ausgeschalteten Zustand brennt an vielen Fernsehern oder Kaffeemaschinen noch ein Licht. Das heißt, dass sich das Gerät nur im Standby-Modus befindet und dauerhaft Strom verbraucht. Im Haushalt macht der Stromverbrauch von Geräten im Standby-Modus etwa 10 Prozent der Stromrechnung aus. Mit einer Schaltersteckdose oder eine Funksteckdose können Standby-Geräte ganz einfach vom Stromnetz genommen werden. So kann man jährlich über 100 Euro einsparen.

Fazit: Für nur wenige Euro kann man sich eine Schaltersteckdose zulegen. Damit kann man schnell und einfach die Elektrogeräte vollständig ausschalten und den Stromfresser „Standby-Modus“ vermeiden.

4. Strom sparen: Laptop statt PC

Damit Laptops eine möglichst lange Akkulaufzeit gewährleisten können, brauchen sie viel weniger Energie als Desktop-PCs. Ein Laptop verbraucht beispielsweise nur 15 Prozent der Energie, die ein Multimedia-PC mit vergleichbarer Ausstattung benötigt. Mit einem Laptop kann man dabei über 50 Euro im Jahr sparen. Laptops sind außerdem platzsparender, eignen sich für die Arbeit und für Zuhause und können überall mit hingenommen werden. Wer bereits einen Laptop verwendet, der sollte darauf achten, dass die Lüftung des Laptops arbeiten kann, damit dieser nicht überhitzt. Den Laptop dafür einfach auf einen geraden Untergrund stellen. Zudem sollte der Energiesparmodus aktiviert sein.

Fazit: Beim nächsten Rechnerkauf einfach auf einen Laptop umsteigen.

5. Strom sparen: Kühl- und Gefrierschränke

Energieeffizienzklasse A+++
Besonders bei Kühl- und Gefrierschränken sollte man sich ein Gerät der energieeffizientesten Klasse (A+++) zulegen. Kühl- und Gefrierschränke sind das ganze Jahr über in Betrieb und können für bis zu 25 Prozent des gesamten Stromverbrauchs verantwortlich sein. Dabei gibt es ganz einfache Methoden den Verbrauch zu senken: Damit kann man bis zu 50 Prozent Energie im Vergleich zu alten Standard-Geräten einsparen.

Die richtige Größe
Ein gefüllter Kühlschrank verbraucht weniger Strom, als ein halb gefüllter oder leerer Kühlschrank, da Luft Wärme besser leitet als die gelagerten Lebensmittel. Deshalb sollte man auf die richtige Größe des Kühlschranks achten. Als Richtwert können ca. 60 Liter pro Person im Haushalt gerechnet werden.

Der richtige Standort
Kühl- und Gefrierschränke sollten nicht neben Wärmequellen wie Heizung, Geschirrspüler oder Herd positioniert werden. An kühlen Orten können sie die entstehende Wärme besser abgeben und verbrauchen dadurch weniger Strom. Auch eine direkte Sonneneinstrahlung auf die Geräte sollte aus diesem Grund vermieden werden. Für die richtige Umgebungstemperatur kann man auch einfach die Klimaklasse auf dem Typenschild des Geräts beachten.

Die richtige Temperatur
Ein Kühlschrank sollte eine Temperatur von 6°C, ein Gefrierschrank eine Temperatur von -18°C nicht unterschreiten. Jedes Grad Celsius weniger verbraucht bis zu sechs Prozent mehr Strom.

Regelmäßiges Abtauen
Eine dickere Reif- oder Eisschicht sorgt für einen höheren Stromverbrauch. Kühl- und Gefrierschränke sollten aus diesem Grund ca. zweimal jährlich abgetaut werden. Dabei sollte die Eisschicht nicht dicker als 1cm werden. Wer sich diese aufwendige Prozedur sparen möchte, der kann sich bei einer Neuanschaffung auch einfach ein Gerät mit der No-Frost-Technologie (Abtauautomatik) zulegen.

So wenig Kaltluft wie möglich entweichen lassen
Beim Öffnen des Kühl- oder Gefrierschranks sollte darauf geachtet werden, dass so wenig Kaltluft wie möglich entweicht. Je länger die Tür offensteht, umso mehr Strom verbraucht das Gerät. Die Tür sollte also immer so schnell wie möglich wieder geschlossen werden. Dabei hilft, sich eine klare Ordnung im Kühlschrank zuzulegen und vorher schon zu überlegen, was man benötigt. Hilfreich sind auch Geräte mit Schubladen anstelle von Türen.

Keine Kombigeräte benutzen
Getrennte Kühl- und Gefrierschränke verbrauchen zusammen weniger Energie als sogenannte Kombinationsgeräte.

Fazit: Kühl- und Gefrierschränke sind wahre Stromfresser. Es gibt aber eine Vielzahl an Möglichkeiten ihren Verbrauch zu senken. Dafür sollte man mit diesen Geräten bewusst umgehen.

Mehr zum Thema

Kostenloses Angebot | cheapenergy24 | Digitaler Wechselassistent für Strom und Gas

Sparpotential ermitteln

Mit der kostenlosen Tarifprüfung erfahren Sie direkt wie viel Sie mit einem Wechsel Ihres Strom- oder Gasanbieters sparen können.

Über Uns | cheapenergy24 | Digitaler Wechselassistent für Strom und Gas

Mehr als ein Preisvergleich

Wir gehen einen Schritt weiter und übernehmen die gesamte Tariforganisation – von der Prüfung bis zum Wechsel.

Jetzt kontaktieren | cheapenergy24 | Digitaler Wechselassistent für Strom und Gas

Experten mit Erfahrung

Bei allen Fragen rund um die Themen Strom und Gas sind wir Ihr persönlicher Ansprechpartner – per Telefon, Mail, Post oder Fax.

6. Strom sparen: Verbrauch beim Kochen und Backen beachten

Fast jeder Verbraucher nutzt täglich seinen Herd. Das Kochen macht dabei knapp 8,5 Prozent des gesamten Stromverbrauches eines Haushalts aus. Mit ein paar einfachen Tricks kann auch hier der Verbrauch deutlich gesenkt werden:

Induktionsherdplatten und Umluft-Öfen benutzen
Induktionsherdplatten und Umluft-Öfen sind im Gegensatz zu anderen Geräten sehr energiesparend. Bei einem Neukauf einfach darauf achten.

Mit Deckel kochen
Verwendet man beim Kochen einen passenden Deckel, können bis zu zwei Drittel der Energiekosten gespart werden.

Die Nachwärme nutzen
Herde und Backöfen geben auch nachdem sie ausgeschaltet wurden eine Zeit lang Wärme ab. Diese Restwärme kann man sehr gut nutzen. Dafür einfach den Herd oder den Backofen zehn Minuten früher ausschalten.

Backofen nicht vorheizen
Bei den meisten Gerichten ist ein Vorheizen des Backofens nicht notwendig, auch wenn das Rezept es empfiehlt. Ohne Vorheizen beginnt die Zubereitungszeit früher und der Backofen ist kürzer in Betrieb, verbraucht also weniger Strom.

So wenig Flüssigkeit wie möglich verwenden
Beim Kochen sollte darauf geachtet werden, dass nur so viel Wasser wie wirklich nötig verwendet wird. Das Erhitzen benötigt weniger Zeit und verbraucht somit auch weniger Strom. Hilfreich ist es auch, das Wasser vorher im Wasserkocher zu erhitzen.

Fazit: Ähnlich wie bei Kühl- und Gefrierschränken gibt es beim Kochen und Backen viele Methoden den Stromverbrauch zu reduzieren. Auch hier gilt: Mit wenigen Griffen kann man mit den Geräten bewusster umgehen und den Verbrauch senken.

7. Strom sparen: Achtung bei kleinen Küchengeräten

Kleine Elektrogeräte in der Küche, wie z.B. Kaffeeautomaten, Fritteusen oder Küchenmaschinen, sind große Stromfresser. Auch hier sollten nur Geräte mit mindestens der Energieeffizienzklasse A gekauft werden und mit Schalter- oder Funksteckdosen kann der Standby-Modus dieser Geräte ganz einfach vermieden werden. Außerdem sollte wirklich nur das genutzt werden, was benötigt wird. Besonders beim Wasserkocher sollte man auf die Füllmenge achten.

Fazit: Mit energieeffizienten Geräten, Schaltersteckdosen und einem bewussten Gebrauch der Küchengeräte kann man den Stromverbrauch senken.

8. Strom sparen: Waschmaschine und Trockner richtig nutzen

Neben Kühl- und Gefrierschränken verbrauchen Waschmaschine und Trockner mit die meiste Energie im Haushalt. Dabei ist eine Senkung des Stromverbrauchs in nur wenigen Schritten erreichbar:

Keine Vorwäsche
In den wenigsten Fällen sind Verschmutzungen so stark, dass sie eine Vorwäsche nötig machen. Verzichtet man auf die Vorwäsche ist die Waschmaschine kürzer im Betrieb und Verbrauch wird gesenkt. Und die Textilien werden trotzdem sauber.

Keine unnötigen Waschvorgänge
Auch wenn die meisten Waschmaschinen die Auswahlmöglichkeiten “Mini” oder “1/2” haben, so sparen diese Einstellungen nicht wirklich Strom. Die Waschmaschine sollte also immer vollgemacht werden, damit sie nicht unnötig in Betrieb genommen wird. Neuere Modelle haben oftmals auch die “Fuzzy-Logic”-Technologie: Sensoren messen dabei das Gewicht der Wäsche und stellen die Wasserzufuhr darauf ein.

Bei niedriger Temperatur waschen
Mehr als 75 Prozent der Energie eines Waschgangs werden für das Erhitzen benötigt. Moderne Waschmittel reinigen in den meisten Fällen auch bei einer Temperatur von 30°C bis 40°C die Textilien optimal.

Wäsche an der Luft trocknen lassen
Besonders bei warmen Temperaturen sollte man auf den Gebrauch eines Trockners verzichten und die Wäsche an der Luft trocknen lassen. Damit kann man bis zu 180 Euro im Jahr einsparen.

Fazit: Um den Stromverbrauch zu senken, sollten v.a. unnötige Wasch- und Trockner-Vorgänge vermieden werden.

9. Strom sparen: Klimaanlagen vermeiden

Besonders an heißen Sommertagen sind Klimaanlagen eine wahre Bereicherung. Dabei kann man durch den Verzicht von Klimaanlagen seine Energiekosten deutlich senken. Und gerade in Deutschland sind die heißen Tage so selten, dass man sich auch anders Abhilfe verschaffen kann:
Einen Ventilator anstelle einer Klimaanlage nutzen.
Tagsüber Fenster und Rollläden geschlossen halten. So dringt keine warme Luft in die Wohnung.
Nachts die Fenster öffnen. Die frische Luft kühlt so die Wohnung.

Fazit: Mit dem Verzicht auf eine Klimaanlage kann man seine Energiekosten einfach senken. Gerade in Deutschland, mit wenigen heißen Tagen, kann man auch auf andere Art und Weise die Wohnung kühl halten.

10. Strom sparen: Wasser sparsam nutzen und erhitzen

Elektrische Boiler verbrauchen bei der Wassererwärmung deutlich mehr Energie, als Gas. Wenn möglich, sollte das Wasser also eher mit Gas als mit Elektroboilern erhitzt werden. Daneben ist es ratsam anstelle eines Bades eher heiß zu duschen. So kann man pro Duschvorgang in etwa 100l Wasser und dadurch auch Strom sparen. Eine weitere Methode ist es die Waschmaschine und den Geschirrspüler direkt an die Warmwasserleitung anzuschließen, um den Stromverbrauch zu senken.

Fazit: Wasser sparen bedeutet gleichzeitig auch Strom sparen. Greifen Sie lieber zur Dusche als zur Badewanne und erwärmen Sie das Wasser, wenn möglich, mit Gas anstelle eines elektrischen Boilers.

So können auch Sie Strom sparen

Neben einem bewussten Stromverbrauch ist auch der richtige Tarif wichtig für die Senkung Ihrer Stromkosten. Dank unserer langjährigen Erfahrung und unserem anbieterunabhängigen Tarifvergleich, können wir Ihren Tarif optimieren und helfen Ihnen jährlich bis zu 900,- Euro einzusparen. Dabei übernehmen wir nach der einmaligen Anmeldung die komplette Organisation Ihres Stromtarifs – von der Rechnungsprüfung bis zum Wechsel. Natürlich erfolgt der Wechsel dabei immer erst nach Ihrer Zustimmung.
Fragen Sie jetzt nach Ihrem kostenlosen und unverbindlichen Angebot und fangen Sie noch heute damit an, Ihre Stromkosten zu senken.

Unverbindliche Tarifprüfung | cheapenergy24 | Digitaler Wechselassistent für Strom und Gas

Unser Rundum-Sorglos-Service für Sie!

Cheapenergy24 optimiert unabhängig und verbraucherfreundlich jährlich Ihre Tarife. Dabei übernimmt der digitale Wechselassistent die gesamte Vertragsorganisation – von der Tarifprüfung bis zum Wechsel. Sie sparen dabei bis zu 900 Euro jedes Jahr!

Das könnte Sie auch interessieren

Die weite Landschaft der Ökostrom-Siegel | Strom | Ökostrom | Qualität | Cheapenergy24

Ökostrom Siegel

Die Landschaft der Ökostrom Siegel

Vorsicht vor versteckten Preiserhöhungen | Strom | Preiserhöhung | Stromanbieter | Cheapenergy24

Preiserhöhungen

Das Geschäft mit versteckten Preiserhöhungen

Stromversorgung bei Anbieterwechsel nicht unterbrochen | Strom | Grundversorgung | Stromanbieterwechsel | Cheapenergy24

Anbieterwechsel

Kann die Stromversorgung unterbrochen werden?