Kündigungsfrist beim Strom- und Gasvertrag

Beim Abschluss eines neuen Strom- und Gasvertrages sollten Verbraucher nicht nur den Sparvorteil berücksichtigen. Denn häufig sind die günstigsten Angebote mit langen Kündigungsfristen verbunden, was Ihnen die Spontanität nimmt, auf neue und bessere Angebote auf dem Markt zu reagieren. Jeder Vertrag kann an eine andere Kündigungsfrist gebunden sein – mal beträgt sie vier Wochen, mal drei Monate und beim Grundversorger und Sonderkündigungsrecht gelten ganz andere Regeln. Wichtig ist, dass Sie bei neuen Verträgen sowohl auf Mindestvertragslaufzeiten als auch auf Kündigungsfristen achten und diese immer im Blick behalten.

Was ist die Kündigungsfrist?

Jeder Strom- und Gasvertrag zwischen Energieversorger und Verbraucher hat eine Mindestvertragslaufzeit und eine Kündigungsfrist. Als Kündigungsfrist wird der Zeitraum vor Vertragsende bezeichnet, in dem der Vertrag gekündigt werden muss, um nicht automatisch verlängert zu werden.

Kuendigungsfrist

Kündigungsfristen und Vertragslaufzeiten bei Strom- und Gastarifen

Welche Kündigungsfristen gelten bei Strom- und Gastarifen? Wie lange geht üblicherweise die Vertragslaufzeit? Je nach Anbieter variieren die Kündigungsfristen und Vertragslaufzeiten. Zum besseren Verständnis klären wir im Folgenden die beiden Begriffe.

Vertragslaufzeit: Strom und Gas

Als Vertragslaufzeit wird der Zeitraum für die Gültigkeit eines Vertrags bezeichnet. Auf dem Energiemarkt gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Vertragslaufzeiten, die nicht nur vom Anbieter, sondern auch vom entsprechenden Tarif abhängen. Am häufigsten sind Strom- oder Gasverträge mit einer Laufzeit von zwei bis vier Wochen, sechs Monaten, einem Jahr oder zwei Jahren. Die Mehrheit der aktuellen Verträge wird über ein Jahr abgeschlossen. Wir raten von Tarifen ab, die zu einer Vertragslaufzeit von mehr als 12 Monaten verpflichten.

Kündigungsfrist: Strom und Gas

Als Kündigungsfrist wird der Zeitraum vor Vertragsende bezeichnet, in dem der Vertrag gekündigt werden muss, um nicht automatisch verlängert zu werden. In der Regel liegt die Kündigungsfrist bei Sonderverträgen für Strom und Gas zwischen vier und 12 Wochen. Auch hier variieren die Fristen abhängig von Anbieter und Tarif. Einzige Ausnahme ist der jeweilige Basistarif des Grundversorgers: Hier gibt es keine Vertragslaufzeit und die Kündigungsfrist beträgt lediglich zwei Wochen, sodass ein Anbieterwechsel schnell und flexibel vorgenommen werden kann.

Automatisch im besten Tarif!

Verbraucherfreundlich. Unabhängig. Transparent.

Wir optimieren jedes Jahr Ihre Tarife. Dabei übernehmen wir die gesamte Vertragsorganisation – von der Tarifprüfung bis zum Wechsel!

Zur kostenlosen Tarifprüfung

Die Kündigungsfristen von Gas und Strom

Die Kündigungsfrist kann sich jeder Stromversorger frei auswählen; daher variiert sie dementsprechend von Tarif zu Tarif. In der Regel liegt die Kündigungsfrist bei Strom- und Gasverträgen zwischen vier und 12 Wochen. Ausschließlich im Grundversorgungstarif und bei Inkrafttreten eines Sonderkündigungsrechts gelten Sonderregelungen. Verpasst man die Kündigungsfrist, verlängert sich automatisch der Vertrag um die in den AGB festgelegte Laufzeit.

Man unterscheidet zwischen einem normalen Tarif, den die jeweiligen freien Energieversorger auf dem Markt anbieten und einem Grundversorgungstarif:

  • Normaler Tarif

Hier liegt die Kündigungsfrist in der Regel zwischen vier und zwölf Wochen. Informieren Sie sich am besten schon vor dem Wechsel über die entsprechenden Fristen.

  • Grundversorgungstarif:

Befinden Sie sich noch in der regionalen Grundversorgung, können Sie Ihren Vertrag jederzeit mit einer Frist von zwei Wochen kündigen.

Kündigungsfrist Sonderfall: Preisänderungen im Strom- und Gasvertrag

Eine Preiserhöhung muss 6 Wochen vor dem Datum der Preiserhöhung oder auch einer Preissenkung schriftlich angekündigt werden. Für Verbraucher, die ein Preisänderungsschreiben für Strom und Gas erhalten, besteht immer ein Sonderkündigungsrecht zu dem Datum der Preisanpassung. Das heißt, der Stromanbieter oder Gasanbieter kann dann in diesem Fall ohne eine Frist gekündigt werden, auch wenn der Vertrag noch beispielsweise eine 9-monatige Laufzeit hat.

Sollten nur die staatlichen Umlagen (z.B. EEG Umlage, KWK-Umlage, Offshore Umlage usw.) an den Kunden weitergegeben werden oder sogar Preissenkungen erfolgen, besteht trotzdem ein Sonderkündigungsrecht. Die Kündigung muss beim Anbieter spätestens zum Datum der Preisanpassung eingegangen sein.

Kündigungsfrist Sonderfall: Vertrag kündigen bei Umzug

Steht ein Umzug an, gibt es bei den meisten Strom- und Gasanbietern ein Sonderkündigungsrecht. Der Vertrag kann dann zum Tag des Auszugs gekündigt werden, obwohl die Vertragslaufzeit noch nicht abgelaufen ist. Alternativ bieten einige Strom- und Gasversorger an, den alten Vertrag an die neue Adresse mitzunehmen. In der Regel lohnt es sich aber eher, den Anbieter zu wechseln. Cheapenergy24 übernimmt auch bei Ihrem Umzug die komplette Organisation Ihres Strom- oder Gastarifs – von der Kündigung bis zum Wechsel. Sie können sich einfach zurücklehnen und unseren Service genießen.

Tipps für den Anbieterwechsel beim Umzug

  • Informationen weitergeben:

Zusätzlich zum Zählerstand sollte die alte und die neue Adresse und das Ein- bzw. Auszugsdatum dem alten und dem neuen Versorger mitgeteilt werden. Selbstverständlich übernehmen wir das gerne für Sie.

  • Rechtzeitig planen:

Damit Sie nicht im teuren Grundversorgungstarif landen, sollten Sie Ihren Strom- und Gasanbieter rechtzeitig über Ihren Umzug informieren. Obwohl es hier in den meisten Fällen ein Sonderkündigungsrecht gibt, sollten Sie sich am besten früh genug schlau machen, um die Fristen nicht zu verpassen.

  • Jahresverbrauch abschätzen:

Sie müssen Ihren Jahresverbrauch abschätzen, falls Sie denken, dass im neuen Haushalt Ihr Strom- oder Gasverbrauch höher oder niedriger sein wird als bisher. Falls Sie sich diesbezüglich unsicher sind, helfen wir Ihnen gerne weiter.

Automatisch im besten Tarif!

Verbraucherfreundlich. Unabhängig. Transparent.

Wir optimieren jedes Jahr Ihre Tarife. Dabei übernehmen wir die gesamte Vertragsorganisation – von der Tarifprüfung bis zum Wechsel!

Zur kostenlosen Tarifprüfung

Wann muss ich meinen Vertrag kündigen?

In der Regel liegt die Kündigungsfrist bei Strom- und Gasverträgen zwischen vier und 12 Wochen. Der Teufel liegt aber im Detail, denn wenn Sie nur einen Tag zu spät kündigen, kann der Versorger den Vertrag automatisch verlängern. Anbei finden Sie ein Beispiel dafür, wie Sie den letzten möglichen Kündigungstermin ermitteln.

 

Beispiel: Kündigungsfrist

Vertragslaufzeit: 12 Monate
Kündigungsfrist: 6 Wochen
Vertragsbeginn: 01. Januar 2019
Nächstmöglicher Kündigungstermin 31. Dezember 2019

Somit muss die Kündigung bis spätestens 19. November 2019 (31.12.2019 – 6 Wochen) beim Anbieter eingegangen sein, damit der Vertrag wirksam zum 31. Dezember 2019 beendet ist.

Kuendigungsfrist verpasst

Automatisch im besten Tarif!

Verbraucherfreundlich. Unabhängig. Transparent.

Wir optimieren jedes Jahr Ihre Tarife. Dabei übernehmen wir die gesamte Vertragsorganisation – von der Tarifprüfung bis zum Wechsel!

Zur kostenlosen Tarifprüfung

Worauf muss ich bei einer Kündigung achten?

 

Wenn Sie Ihren Stromanbieter wechseln und selber kündigen möchten, sollten Sie dabei auf die rechtliche Gültigkeit Ihrer Kündigung achten. Je nach Stromanbieter muss die Kündigung in Schrift- oder Textform erfolgen. Die Kündigung in Schriftform muss per Post in einem Brief mit einer persönlichen handschriftlichen Unterschrift erfolgen. Bei der Kündigung in Textform muss die Kündigung zwar schriftlich erfolgen, eine persönliche Unterschrift ist aber nicht nötig. Zudem dürfen Kündigungen in Textform auch per E-Mail oder Fax gesendet werden.

In dem Kündigungsschreiben sollten außerdem die folgenden Informationen enthalten sein:

  • Kunden- oder Vertragsnummer
  • Zählernummer Ihres Stromzählers
  • Kündigungszeitpunkt (z.B. zum nächstmöglichen Termin)
  • ggf. der Anlass der Kündigung (z.B. Preiserhöhung bei Sonderkündigung)

Beim Abschluss des neuen Tarifes auf die Mindestvertragslaufzeit achten

Neben der Kündigungsfrist haben die meisten Verträge auch eine Mindestvertragslaufzeit. Wenn Sie beispielsweise eine Mindestvertragslaufzeit von einem Jahr und eine Kündigungsfrist von 3 Monaten haben, sollten Sie spätestens drei Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen, damit Sie Ihren Stromanbieter wechseln können.

Ich habe meine Kündigungsfrist verpasst – was nun?

Es passiert sehr schnell, dass Verbraucher ihre Kündigungsfrist für den Strom- oder Gastarif verpassen – egal ob nach dem ersten Vertragsjahr, bei Preisanpassungen oder einem Umzug. Wer im alten Vertrag feststeckt, zahlt meistens deutlich mehr.

 

Sollten Sie die vertraglich vereinbarte Kündigungsfrist verpasst haben, haben Sie leider erst einmal keine Möglichkeit, Ihren Stromanbieter dennoch zu wechseln und sind an Ihren alten Versorger gebunden. Das ist besonders ärgerlich, weil dieser in der Regel nach Ablauf der ersten Vertragslaufzeit und der Preisgarantie die Preise erhöht. Sie verpassen also nicht nur die Chance auf einen Wechselbonus, sondern hängen auch in einem teureren Tarif fest.

 

Die einzige Chance, die Ihnen jetzt noch für den Wechsel des Vertrages bleibt, ist das Sonderkündigungsrecht. Wenn Sie umziehen oder Ihr Stromanbieter eine Preiserhöhung ankündigt, sind Sie nicht mehr an die vertraglich vereinbarte Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist gebunden. Sie haben dann das Recht Ihrem Stromanbieter bis zum Inkrafttreten der Preiserhöhung oder zum Tag Ihres Umzugs zu kündigen. Treffen diese beiden Umstände nicht ein, dann müssen Sie die vereinbarte Vertragslaufzeit abwarten und können dann erst Ihren Strom- und Gastarif wechseln. Trotzdem können Sie schon jetzt die Kündigung zum nächstmöglichen Termin einreichen. 

Automatisch im besten Tarif!

Verbraucherfreundlich. Unabhängig. Transparent.

Wir optimieren jedes Jahr Ihre Tarife. Dabei übernehmen wir die gesamte Vertragsorganisation – von der Tarifprüfung bis zum Wechsel!

Zur kostenlosen Tarifprüfung

Kündigungsfrist aufgrund des neuen Anbieters verpasst

Bei einem Stromanbieterwechsel übernimmt ihr neuer Anbieter die Kündigung. Es kommt allerdings schon mal vor, dass Sie den Wechsel fristgerecht eingeleitet haben und Ihr neuer Anbieter zu spät bei Ihrem alten Versorger kündigt. Auch in diesem Fall müssen Sie leider bei Ihrem alten Versorger ein weiteres Jahr bleiben.

Wer kündigt meinen Stromvertrag?

In der Regel übernimmt Ihr neuer Anbieter nach Vertragsabschluss automatisch die Kündigung bei Ihrem alten Versorger. Dies soll einen reibungslosen Wechsel garantieren, während Sie wertvolle Zeit sparen.

Wenn Sie Ihren alten Stromanbieter trotzdem selber gekündigt haben, sollten Sie dies Ihrem neuen Versorger beim Wechsel mitteilen. Falls Sie aufgrund einer Preiserhöhung oder eines Umzugs kündigen, erhalten Sie ein sogenanntes Sonderkündigungsrecht. Da in diesem Fall für eine Kündigung nicht viel Zeit bleibt, sollten Sie diese am besten selbst vornehmen.

So verpassen Sie keine Kündigungsfrist mehr

Bei einem Stromanbieterwechsel gibt es viel zu beachten – die richtige Wahl des Stromanbieters, sowie die Einhaltung von Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist. Kein Wunder also, dass so mancher Verbraucher versehentlich nicht fristgerecht kündigt. Der digitale Wechselassistent von cheapenergy24 optimiert jährlich die Strom- und Gastarife seiner Kunden und übernimmt daneben auch noch die gesamte Vertragsorganisation. Die Energie-Experten kündigen frühzeitig Ihren alten Anbieter und finden für Sie die besten Angebote. So sparen Sie nicht nur jedes Jahr bis zu 900 Euro, sondern auch wertvolle Zeit!